Wie wir Ihre Beschwerden angehen

Ob akute Schmerzen oder chronische Erkrankungen: In der modernen Orthopädie stehen heute eine Vielzahl von Behandlungsoptionen und Vorsorgemethoden zur Verfügung. Häufig ist es sinnvoll, verschiedene Therapien zu kombinieren, etwa medikamentöse Schmerzlinderung, Physiotherapie und orthopädische Hilfsmittel. Durch unsere langjährige Erfahrung können wir Ihnen sagen, welche davon für Ihre individuelle Erkrankung wirklich Hilfe versprechen und legen mit Ihnen gemeinsam den Behandlungsplan fest.

Ziel der Therapie:
eine bessere Lebensqualität

Natürlich würden wir am liebsten jede Krankheit heilen. Gerade bei chronischen Erkrankungen wie Rheuma oder altersbedingten Schädigungen ist das allerdings nicht immer möglich. Mit Ihrer Hilfe können wir aber Ihre Schmerzen lindern und eine bessere Lebensqualität erreichen. Und selbstverständlich klären wir Sie auch darüber auf, welche Therapieziele in Ihrer Situation realistisch sind.

Mit Medikamenten

Bei akuten Schmerzen tun wir alles dafür, dass Sie rasch Linderung erfahren. Dazu zählt unter anderem der Einsatz von schmerzstillenden und entzündungshemmenden Medikamenten: Sie können auch verhindern helfen, dass ein sogenanntes „Schmerzgedächtnis“ entsteht, das oft Schonhaltungen und damit neue Schmerzen nach sich ziehen kann. Chronische Erkrankungen werden in der Regel mit speziell angepassten Medikamenten behandelt. Wir überprüfen gern, ob Sie medikamentös optimal eingestellt sind.     

Mit Injektionen und Neuraltherapie

Injektionen und Neuraltherapie wenden wir alternativ oder ergänzend zu schmerzstillenden Medikamenten an. Beides kann unter anderem bei muskulären Verspannungen sinnvoll sein. Fast noch wichtiger als der Wirkstoff selbst ist dabei, den richtigen Ort zu treffen, den „Triggerpunkt“, von dem der Schmerz ausgeht.

Bei Arthrose kann eine intraartikuläre Injektion sinnvoll sein, wenn die bisher durchgeführten Therapien keinen Erfolg gebracht haben. Dabei wird unter streng sterilen Bedingungen ein Medikament oder Hyaluronsäure in das Gelenk gespritzt. Für gesetzlich Versicherte ist die Knorpelschutztherapie mit Hyaluronsäure allerdings eine kostenpflichtige IGEL-Leistung, die Sie selbst zahlen müssen. Wir helfen Ihnen dabei, die für Sie richtige Entscheidung zu treffen.

Mit Chirotherapie

Schmerzen können vielfältige Ursachen haben, zum Beispiel blockierte bzw. in ihrer Funktion gestörte Gelenke der Wirbelsäule und der Extremitäten. Bei der Chirotherapie lösen wir die Blockade mit sanften, gezielten Handgriffen durch eine sogenannte Manipulation oder Mobilisation auf. Meist klingen die Symptome sofort nach dieser Behandlung ab.

Mit physikalischer Therapie

Schmerzen lindern, den Körper stärken: Methoden der Physikalischen Therapie können vor allem dann sinnvoll sein, wenn Sie von degenerativen Prozessen betroffen sind oder Ihre Muskulatur oder Gelenke überlastet haben. In unserer Praxis wenden wir unter anderem Extensionen (Streckungen), Elektrotherapie (Reizstrom, TENS, Iontophorese und Mittelfrequenz), Ultraschalltherapie und Wärmebehandlung an. Aber auch die klassische Krankengymnastik oder gezielte Massagen bei niedergelassenen Physiotherapeuten können zu Ihrem individuellen Therapieplan gehören.

Mit passenden Hilfsmitteln

Orthopädische Einlagen, Bandagen, Orthesen: Solche orthopädische Hilfsmittel verordnen wir Ihnen z. B., um Fehlstellungen der Füße auszugleichen oder den Heilungsverlauf nach Verletzungen zu beschleunigen. Auch zur Schmerzlinderung können sie dienen, weil geschädigte Strukturen entlastet, stabilisiert und geschützt werden.

Mit sportmedizinischer Beratung

Auch bei einer chronischen Erkrankung des Bewegungsapparats empfehlen wir Ihnen regelmäßige Bewegung. Denn Sport wirkt sich positiv auf Beweglichkeit und Fitness aus und kann sogar Schmerzen lindern. Allerdings sollten Sie je nach Erkrankung einiges beachten, z. B. bei Rheuma oder Arthrose lieber gelenkschonende Sportarten ausüben. In unserer sportmedizinischen Beratung finden wir gemeinsam mit Ihnen heraus, welche Sportart zu Ihnen passt.

Schmerzen beim Sport?
Nehmen Sie die Symptome ernst, denn falsch ausgeübt können selbst an sich „gesunde“ Sportarten durchaus zu Schäden an Knochen, Gelenken oder Muskulatur führen. In unserer Praxis nehmen wir eine Ursachenanalyse vor, behandeln gegebenenfalls die Erkrankung und zeigen Ihnen korrekte Bewegungsabläufe.

Mit gutem Rat und Tipps zur Vorsorge

Regelmäßige Bewegung, die für Sie passende Sportart, gute Ernährung: Sie können einiges dafür tun, dass Ihr Bewegungsapparat gesund bleibt. Dazu beraten wir Sie gern.

Durch Vorsorge lassen sich natürlich nicht alle Erkrankungen verhindern. Manche Verletzungen und Unfälle sind einfach Pech. Und einige Krankheiten und Fehlstellungen sind schlicht genetisch bedingt. Aber Sie selbst können immer dazu beitragen, dass Ihre Schmerzen abnehmen und Ihre Erkrankung unkomplizierter verläuft. Und wir helfen Ihnen dabei – mit guter Aufklärung, Zeit für Ihre Fragen und sinnvollen Übungen für Zuhause.

Mit Rheumatherapie

Mit modernen Behandlungsmethoden können die Krankheitssymptome von Rheuma vermindert werden und manchmal auch komplett abklingen. Da die Erkrankung chronisch und meist in Schüben verläuft, betreuen wir Sie in der Regel über viele Jahre. Ihre Therapie in unserer Praxis richtet sich dabei nach der Art und Ausprägung Ihrer Erkrankung – und natürlich nach Ihren Wünschen. Dazu zählen verschiedene Medikamente, Physikalische Therapie, Hilfs- und Heilmittel, Röntgenbestrahlungen, Filterung entzündlicher Bestandteile aus dem Blut, um die Krankheitsaktivitäten zu mindern und andere mehr, die wir Ihnen im persönlichen Gespräch ausführlich erläutern.

Mit Osteoporose-Therapie

Sie leiden unter Osteoporose? Um Ihre Knochenqualität zu verbessern und ein Fortschreiten der Erkrankung zu bremsen, gibt es verschiedene Behandlungsoptionen. Welche für Sie die passenden sind, stimmen wir mit Ihnen ab. So gibt es verschiedene Medikamente, die Ihre Schmerzen lindern und den Knochenabbau vermindern können. Ernährung und Bewegung spielen ebenfalls eine wichtige Rolle für den Verlauf der Erkrankung. Insbesondere eine kräftige Muskulatur und ein guter Gleichgewichtssinn schützen Sie vor Stürzen und den bei Osteoporose gehäuft auftretenden Knochenbrüchen. Wir geben Ihnen praktische Tipps für Übungen, die Sie zu Hause ausführen können. In unserer Praxis bieten wir Ihnen außerdem das Vibrationstraining mit dem Galileo®-Gerät, das unter anderem Muskelkraft und Balance verbessert.

Vor jeder Behandlung steht selbstverständlich die sorgfältige Diagnostik. Lesen Sie mehr über unsere Diagnoseverfahren bei Osteoporose.

In der Kinderorthopädie

Ob es sich um Fußfehlstellungen, kindliches Rheuma oder eine Skoliose handelt: Nichts ist erschreckender, als wenn das eigene Kind krank ist. Wir machen es Ihrem Kind und Ihnen so leicht wie möglich. Besonders bei Kindern achten wir auf einfühlsame und schmerzarme Untersuchungen und Therapien. Und Sie als Eltern können uns alles fragen, was Ihnen auf dem Herzen liegt. Selbstverständlich informieren wir Sie ausführlich über die zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten.

Galileo®-Training

Beim Galileo®-Training wird die Muskelkraft und die Koordination auf einem speziellen Vibrationsgerät verbessert. Eine Trainingseinheit dauert nur wenige Minuten, und Sie müssen nichts weiter tun, als sich aufrecht auf die „Rüttelplatte“ zu stellen – den Rest erledigen die Mikrovibrationen. Ein Galileo®-Training kann unter anderem sinnvoll sein, wenn Sie unter Osteoporose leiden und Ihre Muskulatur stärken möchten oder nach einer behandelten Sportverletzung zur alten Form gelangen möchten. Auch bei Beckenbodenschwäche kann es hilfreich wirken. Manche nutzen eine kurze Session auf der „Rüttelplatte“ auch einfach als Ergänzung zum Fitnesstraining. Das Galileo®-Training ist eine Selbstzahler-Leistung. Wir beraten Sie gern, ob das Training für Sie sinnvoll ist.

 

Weiterlesen

Wie wir Sie untersuchen.
Ihr erster Termin bei uns? Hier finden Sie alle wichtigen Infos.

Abwesenheitsmelder

Weihnachtsferien! Unsere Praxis ist vom 10.12.18-04.01.19 geschlossen. Am Montag, den 07.01.19 stehen Ihnen zunächst ausschließlich unsere Mitarbeiterinnen für Organisatorisches und Termine zur Seite. Ab Dienstag, den 08.01.19 geht es dann wie gewohnt weiter. Wir wünschen Ihnen bis dahin frohe Feiertage und uns allen global ein Jahr gelebter Menschlichkeit gemäß Desmond Tutu "Ein Mensch ist ein Mensch, weil er andere als Menschen anerkennt".

Lesen Sie hier, was Sie wissen und zu Ihrem Termin mitbringen sollten.

Bitte rufen Sie uns an – oder wenden Sie sich außerhalb unserer Sprechzeiten an die nächste Notfalldienstpraxis.

Das können wir für Sie tun, um eine Osteoporose abzuklären und ggf. zu behandeln.

Neue Erkenntnisse aus Orthopädie, Rheumatologie und Osteologie - wir berichten für Sie